19 Juni 2006

Vorspann

liebe freunde


die selbst aufgebührtete aufgabe, das amt für kultur zu leiten, führt zu manchen fragen. kann man einem so grossen und wichtigen thema überhaupt gerecht werden? was ist überhaupt kultur? was ist kultur in verbindung mit unserem so hochgeachteten verein, dem GschiKei?

ich muss gestehen, ich kann diese fragen nicht vollumfänglich beantworen , villeicht gar nicht. ein moment, in dem man wieder einmal an die grenzen der beschreibbarkeit und der wahrnehmung unseres daseins stosst. wie ihr seht, versuche ich, mit pseudointellektuellem geschwätz diesen blog zu füllen, was aber dennoch einen gewissen kulturellen, obwohl sehr kleinen, beitrag darstellt. jedenfalls mit einem sehr grob aufgefassten verständnis von kultur.

ich will hier kurz auf die frage eingehen, ob ein schriftlicher beitrag zu einem kulturellen thema nicht das wirkungsfeld unseres hochgeachteten führers des amtes für meinungsbildung kreuzt. ich denke, es liegt in der natur des menschlichen handelns und denkens, dass subjektivität nicht ganz, wahrscheinlich gar, nicht vermieden werden kann. und da subjektivität eine meinungsbildung nach sich zieht, lässt sich eine schnittmenge aus systemimmanenten gründen gar nicht vermeiden, so doch immerhin minimieren. ich hoffe, dass sich unser sämmy nicht seines wirkungsgebiets beraubt fühlt.

so erkläre ich diesen GschiKeiKulturBlog für initialisiert

herzlichst, euer kulturminister

Kommentare:

alina mark hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
alina mark hat gesagt…

Thank You for your information.kindly visit us. Fernsehprogrammzeitschrift